Partnerschaft für Demokratie
Neumünster

Projekte

Hier finden Sie die Projekte, die im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Neumünster gefördert werden

…auch die Täter benennen

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Pädagogisches Angebot, kulturelles Angebot, Social Media Angebot

Themenfeld: Rechtsextremistische Orientierungen und Handlungen, Aktuelle Formen des Antisemitismus, Aktuelle Formen von Antiziganismus, Demokratiestärkung

Träger: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VVN/BdA) Kreisverband Neumünster e.V.

Ansprechperson: Ingo Schuhmann

Kurze Fassung:

Seit dem 9.11.2013 ist die Webseite „Spurensuche im Kreis Pinneberg und Umgebung 1933-1945“ freigeschaltet. Das Projekt „…auch die Täter benennen“ hat das Ziel ein ähnliches Angebot für Neumünster zu initiieren.

Die Webseite vermittelt ein umfangreiches Wissensangebot zur lokalen und regionalen Zeitgeschichte des Nationalsozialismus. Sie bietet eine neue Form der Geschichtsaufarbeitung. Auf dieser Webseite sollen sowohl die Opfer des NS-Regimes, aber auch die Täter benannt werden. Der Nationalsozialismus lässt sich nicht verstehen, wenn diejenigen Personen außer Acht bleiben, die vor Ort die Verantwortung für Unterdrückung und Verfolgung getragen haben. Die Geschichtsvermittlung soll vor allem jüngere Generationen vor den Gefahren von rechts sensibilisieren. Die Webseite erreichen Sie unter https://www.spurensuche-neumuenster.de

„Rassismus und Diskriminierung – wie kann ich mich wehren?“

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Pädagogisches Angebot, Öffentlichkeitsarbeit, Informationsveranstaltung

Themenfeld: Rechtsextremistische Orientierungen und Handlungen, Islamische Orientierungen und Handlungen, Demokratiestärkung

Träger: Türkische Gemeinde in Neumünster e.V.

Ansprechperson: Tufan Kiroglu

Kurze Fassung:

1966 haben die Vereinten Nationen den 21. März zum "Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung" erklärt. Obwohl es seitdem schon Fortschritte in diesem Bereich gegeben hat, sind die Themen Rassismus und Diskriminierung immer noch sehr aktuell. Das kann man z.B. an einem erhöhten Bekanntheitsgrad der rechtsextremen Organisationen in Deutschland erkennen. Der Vortrag "Rassismus und Diskriminierung – wie kann ich mich wehren?" und die darauf folgende Diskussion soll dazu dienen, ein breites Spektrum von Akteuren über bestimmte Vorurteile gegen anderen Kulturen und Religionen, sowie über das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und die Strafgesetze zu informieren und so eine weltoffene Gesellschaft zu stärken.

Die Zukunft in Deiner Hand

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Pädagogisches Angebot, Öffentlichkeitsarbeit, Fest/Feier

Themenfeld: Demokratiestärkung, Sonstiges

Träger: Gemeinsam unterwegs e.V.

Ansprechperson: Alla Korn

Kurze Fassung:

Grundrechte geben uns den Rahmen für ein friedliches Zusammenleben. Aber das funktioniert nur, wenn möglichst alle an die Rechten und Pflichte halten. Die Teilnehmenden des Workshops setzen sich mit dem Thema "Grundrechte" und mit den ersten 19 Artikeln auseinander. Sie lernen ihre garantierten Rechte kennen. Sie lernen aus den Rechten der Anderen Schlussfolgerungen auf eigenes menschenrechtskonformes Verhalten ziehen. Sie lernen ihre Bedürfnisse innerhalb der Gruppe äußern.

„Küche der Roma“

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Kulturelles Angebot, Social Media Angebot, Öffentlichkeitsarbeit

Themenfeld:

Aktuelle Formen von Antiziganismus

Träger: Bulgarische Gemeinschaft Neumünster e.V.

Ansprechperson: Simo Angelov

Kurze Fassung:

Die Stadt Neumünster hat in den letzten vier Jahren viele Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien verzeichnen können. Viele davon sind Roma. Die rumänische und bulgarische Gemeinde besteht zur Hälfte aus Romafamilien. Beide Vereine haben Erkenntnisse gewonnen, dass Ausgrenzung der Romafamilien in verschiedenen Bereichen des Alltags stattfinden. Durch die letzte Versammlung der Evangelisch-rumänischen Gemeinde e.V. und der bulgarischen Gemeinschaft Neumünster e.V. sind verschiedene Konzepte und Maßnahmen besprochen worden, um Diskriminierung und Ausgrenzung zu verhindern. Wenn eine Subkultur Ausgrenzung erfährt, so bleibt sie unter sich. Die Partizipation in der Gesellschaft bleibt aus und erschwert die Integration der Mitglieder beider Vereine.

"Die Küche der Roma“ ist eine Reihe von Kochworkshops, die durch einen professionellen Koch geleitet werden. Jede Woche gibt es ein Gericht aus der Roma-Küche und die Geschichte dazu. Die Workshops sind jedem zugänglich. Die Teilnehmenden kochen und essen zusammen. Die Workshops sollen der Integration der Romafamilien dienen, ein Entstehen der Parallelgesellschaften verhindern und Vorurteile gegen die Roma abbauen.

Einrichtung eines Bürgerrats

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Öffentlichkeitsarbeit, Informationsveranstaltung, Fortbildungsangebot/Schulung, Sonstiges (später ggf. Institutionalisierung eines permanenten Bürgerrats)

Themenfeld: Demokratiestärkung, Sonstiges

Träger: Mehr-Demokratie e.V.

Ansprechperson: Jochen Rathjen

Kurze Fassung:

Öffentlichkeitsarbeit über ca. 3 Monate, die in eine größere Veranstaltung mit allen Interessenten und zu beteiligenden Akteuren mündet. Ziel ist die Initiierung eines zunächst einmaligen, sich über mehrere Tage hinweg versammelnden und beratschlagenden Bürgerrat zum sinngemäßen Thema: nachhaltige Effektivierung unseres demokratischen Miteinanders in Neumünster. Je nach resultierendem Bürgergutachten könnte später eine feste Institutionalisierung erfolgen.

„Stammtischparolen Paroli bieten“

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Pädagogisches Angebot, Fortbildungsangebot/Schulung, Öffentlichkeitsarbeit

Themenfeld: Rechtsextremistische Orientierungen und Handlungen, Demokratiestärkung

Träger: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VVN/BdA) Kreisverband Neumünster e.V.

Ansprechperson: Dr. Heinrich Wadle

Kurze Fassung:

Wir alle kennen das: In Diskussionen mit Arbeitskollegen/innen oder beim Grillen mit dem Sportverein fallen Sprüche, die uns die Sprache verschlagen. Später ärgern wir uns, denken, da hätten wir gerne den Mund aufgemacht. Aus diesem Grund wollen wir Menschen darin bestärken, die Schrecksekunde zu überwinden und deutlich zu machen: Das nehmen wir nicht länger hin. Wir wollen mit demokratischen Argumenten dem Rechtspopulismus entgegentreten! Wir wollen rassistischen und rechten Parolen etwas entgegensetzen. In den Rhetorik-Seminaren zeigen wir Strategien auf, die es uns ermöglichen, den Parolen von Rassist/innen Paroli zu bieten. Wir wollen Hemmschwellen abzubauen, damit wir in Zukunft öfter und gezielter kontern können.

„Laut gegen Nazis“

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Kulturelles Angebot, pädagogisches Angebot, Öffentlichkeitsarbeit, Fortbildungsangebot/Schulung

Themenfeld: Rechtsextremistische Orientierungen und Handlungen, Arbeit zum Thema Flucht und Asyl, Demokratiestärkung

Träger: Verein für Toleranz und Zivilcourage e.∨.

Ansprechperson: Angelika Beer

Kurze Fassung:

Der Verein für Toleranz und Zivilcourage setzt sich seit seiner Gründung 2001 für Demokratie ein und arbeitet - oft mit regionalen Bündnispartnern aus NMS und Umgebung – mit dem Ziel gegen rechtsextreme, ausländerfeindliche und demokratiefeindIiche Strukturen frühzeitig vorzugehen. Hierzu gehörte am 22.3.18 ein pädagogischer Vortrag von Heinz Ratz sowie ein Konzert mit ”Strom &Wasser". Diese Gruppe hat bereits im Rahmen der interkulturellen Woche und in der Flüchtlingsunterkunft in NMS gespielt. Die Veranstaltung soll insbesondere Jugendliche ermuntern für Toleranz und Zivilcourage im Alltag einzutreten.

„Wir wollen Neumünster“

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Fortbildungsangebot/Schulung

Themenfeld: Demokratiestärkung, Empowerment für Bürgerschaftliches Engagement

Träger: Inspirum gemeinnützige UG

Ansprechperson: Christoph Corves

Kurze Fassung:

In der zweiten Phase von "Wir wollen Neumünster" lernen die Teilnehmer im Rahmen des Zukunftsmacher-Camps in einem gemeinsamen Prozess, wie sie ihre Ideen und Projekte für die Stadtgesellschaft von Morgen in die Tat umsetzen können und bestehende Initiativen weiter voran bringen. Zu den Lerninhalten gehören z.B. der Aufbau eines Teams und die Arbeit im Team, Zielgruppenanalyse, Projektentwicklung, Finanzplanung und Öffentlichkeitsarbeit. Die Lerninhalte richten sich an den Bedürfnissen der TeilnehmerInnen aus. In dieser Phase entstehen neue Projekte für Neumünster, die das Gemeinwohl und den gesellschaftlichen Dialog zwischen allen Bevölkerungsgruppen fördern. Die TeilnehmerInnen der Zukunftsmacher-Camps wirken als MultiplikatorInnen, die andere Menschen für ihre gemeinwohlorientierten Ideen und Projekte begeistern und ihr erworbenes Wissen weitergeben. So soll die Begeisterung für bürgerschaftliches Engagement von den TeilnehmerInnen in die Stadtgesellschaft hinein getragen werden und immer größere Kreise ziehen. Befördert wird diese Idee zudem durch einen Aktionstag "Wir wollen Neumünster", der im September 2018 in Kooperation mit dem "Essen in Bunt" zum Auftakt der Interkulturellen Woche im Rahmen des 20. Festivals Kunstflecken stattfinden soll. Zu diesem Aktionstag sind alle Initiativen und Gruppen in Neumünster eingeladen, die sich bürgerschaftlich/ehrenamtlich engagieren, sich aktiv zu präsentieren und BesucherInnen zur Teilnahme zu motivieren.

„Mädelsache“

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Pädagogisches Angebot, Fortbildungsangebot/Schulung, Öffentlichkeitsarbeit, Informationsveranstaltung

Themenfeld: Rechtsextremistische Orientierungen und Handlungen, Demokratiestärkung

Träger: Verein für Toleranz und Zivilcourage Neumünster e.V.

Ansprechperson: Peter Matthiesen

Kurze Fassung:

Allgemein wird angenommen, dass die rechte Szene von Männern dominiert wird, da Frauen selten kandidieren. Sie sind aber im Hintergrund wichtig und tatkräftig aktiv als Unterstützer im Familienzusammenhalt. Der Vortrag soll im beginnenden Kommunalwahlkampf verdeutlicht zeigen, an welchem insgesamt nationalistischen und rückwärts gewandtem Frauenbild rechte Parteien und Bewerber arbeiten.

„Ein Indianer weint nicht!“

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Pädagogisches Angebot, kulturelles Angebot, Fest/Feier, Freizeitbereich

Themenfeld: Demokratiestärkung, Rassismus und Diskriminierung

Träger: Dance Vicelines (Türkische Gemeinde handelt als Träger)

Ansprechperson: Katarina Jenikova-Grothkopp

Kurze Fassung:

Das Interesse der Kinder der Vicelinschule in unserer Stadt setzt sich mit dem Thema Rassismus immer mehr auseinander. Die Kids stellen viele Frage zu diesem Thema. Nachdem wir andere bekannte Stücke vorgeführt haben, ist jetzt etwas Eigenes für sie wichtig. Nun ist diese Geschichte entstanden. Es ist für die Kinder aber auch für Erwachsene gedacht und jeder kann mittmachen, um die Gemeinsamkeit zu stärken.

„Bunte Bürgerbühne“

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Pädagogisches Angebot, kulturelles Angebot, Freizeitbereich

Themenfeld: Rechtsextremistische Orientierungen und Handlungen, Aktuelle Formen des Antisemitismus, Aktuelle Formen von Antiziganismus, Arbeit zum Thema Flucht und Asyl, Demokratiestärkung

Träger: Museum Tuch+Technik

Ansprechperson: Anja Pöpplau

Kurze Fassung:

Demokratie braucht eine Bürgerbühne! Unter dem Namen „Bunte Bürgerbühne“ möchte das Kulturbüro der Stadt Neumünster, das Museum Tuch+Technik sowie das Seniorenbüro Neumünster einen ergiebigen Rahmen der Bürgerbildung für die Stadt gründen. Das Theater Neumünster ist geprägt durch den Gastspielbetrieb. Es wird Zeit, dass Neumünsteraner ihre eigene Bühne erobern. Bürgerinnen und Bürger aller Altersklassen und Herkunftsorte sind unter dem Motto „Von und für Bürger“ eingeladen, sich aktiv mit gesellschaftlichen, kulturellen und historischen Prozessen auseinanderzusetzen und diese auf partizipative Weise auf der Bühne authentisch zu thematisieren.

„AWO – Vielfalt verbindet“

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Fest/Feier, kulturelles Angebot, Öffentlichkeitsarbeit, Freizeitbereich, Informationsveranstaltung

Themenfeld: Arbeit zum Thema Flucht und Asyl, Demokratiestärkung

Träger: AWO Landesverband SH e.V.

Ansprechperson: Erika Hudecova

Kurze Fassung:

Die Veranstaltung, die während der Interkulturellen Woche 2018 durchgeführt wurde, diente dazu das bürgerschaftliche Engagement zu stärken und Möglichkeiten der Begegnung zu schaffen. Dabei wurden die Angebote im Bereich Migration, Gesundheitsförderung und Demokratiestärkung bekannt gemacht. Die Veranstaltung wurde durch musikalische Untermalung und interkulturelle Köstlichkeiten begleitet.

Demokratie einfach machen

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Social Media Angebot, Öffentlichkeitsarbeit

Themenfeld: Demokratiestärkung, Sonstiges

Träger: Neumünster Medien e.V.

Ansprechperson: Sema Serin

Kurze Fassung:

Ein großes Anteil der Bevölkerung, gerade junge Menschen, haben keine Interessen an politische Teilhabe. Wenige haben Interesse daran an Wahlen teilzunehmen. Der Altesdurchschnitt in der Politik ist 60 Jahre. Politik und die kommunale Themen wie z.B. die Ratsversammlung sollten interessanter gestaltet werden. Die Ergebnisse einer Ratsversammlung kommen zum Presseverteiler, dann zur Presse und dann werden sie in der Zeitung zusammengefasst. Nicht jeder hat aber eine Zeitungsabo. Gerade junge Menschen verbringen lieber die Zeit im Sozialen Medien. Viele Migranten, die noch nicht so gute Deutschkenntnisse haben, bekommen die Information gar nicht. Die EU Bürger haben aber einen Anspruch in den Kommunalwahlen, den Bürgermeisterwahlen und Europawahlen mitzuwirken. Durch das Projekt Demokratie einfach machen können wir diese Barriere aufheben und sie direkt ansprechen. Die Ergebnisse der Ratsversammlung werden in kurze Videos präsentiert, die in fünf weiteren Sprachen übersetzt werden. Außerdem wird es ein Infovideo geben, die allgemeine Informationen zu Thema Ratsversammlung geben wird.

Mit dem Pinsel durch die Welt

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Kulturelles Angebot, Freizeitbereich

Themenfeld: Demokratiestärkung, Sonstiges

Träger: Türkische Gemeinde in Neumünster e.V.

Ansprechperson: Nilgün Kiroglu

Kurze Fassung:

Kunst spielt eine wichtige Rolle im Alltagsleben. Insbesondere Kinder und Jugendliche wenden sich oft an Kunst, um sich zu finden, etwas Kreatives zu machen, oder manchmal auch um von den Problemen und Schwierigkeiten der Realität sich zu schützen. Kunst kann vieles bewegen. Durch Kunst kann mal auch besser über die ernsten Themen, so wie Rassismus, Diskriminierung und Toleranz sprechen. Eine Reihe von Workshops "Mit dem Pinsel durch die Welt" dient dazu Kulturen und deren Traditionen aus verschiedenen Kontinenten kennenzulernen.

Außerdem haben Kinder und Jugendliche, insbesondere mit Migrationshintergrund oder in schwierige soziale Lage, sehr geringen Zugang zu Kurse und Workshops. Die Workshops sind im besondere für solche Zielgruppen gedacht.

 

 

Vortrag Neonazismus in Deutschland

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Informationsveranstaltung

Themenfeld: Rechtsextremistische Orientierungen und Handlungen

Träger: Freies Radio Neumünster e.V.

Ansprechperson: Ingo Schumann

Kurze Fassung:

Am 11. Juli 2018 wurden die Urteile im NSU-Prozess vor dem Münchener Oberlandesgericht gefällt. Das Freies Radio Neumünster hat die Urteilsverkündigung, "den Tag X", mit einer Berichtserstattung kritisch begleitet. Bei dem Vortrag "Neonazismus in Deutschland" erzählt der Rechtsextremismus Experte Andreas Speit, wie der Terror des NSU entstehen konnte und zu welch einer Gefahr der Neonazismus in Deutschland inzwischen geworden ist.

Demokratie und Religion - Vernetzung in Neumünster

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Öffentlichkeitsarbeit, Informationsveranstaltung

Themenfeld: Rechtsextremistische Orientierungen und Handlungen, Islamistische Orientierungen und Handlungen, Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit, Demokratiestärkung

Träger: KAST e.V. (Kieler antigewalt und Sozialtraining)

Ansprechperson: Udo Gerigk

Kurze Fassung:

Insbesondere die Entwicklung der innenpolitischen Situation in der Türkei führte dazu, dass die Moscheevereine sich vermehrt abschotten. Neben dem Versuch der Vernetzung der Moscheevereine möchte KAST eine Art Demokratieunterricht und Religion in deutscher Sprache für Kinder/Jugendliche (bis 14 Jahren) anbieten. In den Moscheen findet eine religiöse Unterweisung fast ausnahmslos in türkischer Sprache oder auf Arabisch statt. Viele Fragen können zudem von den Imamen nicht altersgerecht beantwortet werden, da diese zum Teil keinen Einblick in die Lebenswelt der hier geborenen und aufgewachsenen Kinder haben. Gemeinsam mit einem deutschsprachigen islamischen Theologen möchte KAST daher ein Forum bieten, in dem Kinder ihre Gedanken und Fragen mitteilen können.

Islam und ich - Umgang mit Regeln und Religion

Jahr: 2018

Art der Maßnahme: Pädagogisches Angebot, Kulturelles Angebot

Themenfeld: Islamistische Orientierungen und Handlungen, Demokratiestärkung

Träger: KAST e.V. (Kieler antigewalt und Sozialtraining)

Ansprechperson: Nadeshda Gerdt

Kurze Fassung:

Im Rahmen der Schulpflicht werden viele minderjährige unbegleitete Geflohene im Stadtteil Faldera beschult. Gerade diese Zielgruppe in dieser Lebensphase ist für extremistische Ansichten sehr zugänglich. Mit dem Projekt soll ihnen der Einstieg in die Gesellschaft ermöglicht werden Gleichzeitig soll verhindert werden, dass Sie sich den extremistischen Gruppierungen anschließen. In der Arbeitsgruppe treffen Mehrheitsgesellschaft und Zugezogene. Dieses Angebot soll über die schulischen Belange hinaus in dem Thema aktiv werden.